Braunelle Flügelmessung Tirol

Kategorie: Die Dunkle Biene Apis mellifera mellifera Veröffentlicht am Sonntag, 07. April 2013 Drucken E-Mail

Flügeluntersuchung: Braunelle (Tirol) Probe 2

Probennummer: BL 4/13

In dieser zweiten Probe der Braunelle aus Tirol wurde ein Volk untersucht, dessen Königin uns direkt von der Imkerschule in Imst zugesandt wurde. Die Königin wurde im Jahre 2010 auf der Reinzuchtbelegstelle Hinterautal im Karwendel begattet. 2 Jahre durften wir diese Biene kennenlernen. Zur Untersuchung kamen 31 Flügel einer Zufallsauswahl aus einer weit größeren Probe. Die Bienen wurden wieder von der Wabe abgesammelt und anschließend tiefgefroren. Die Ergebnisse stellen sich im einzelnen wie folgt dar:

Korrelationen

Discoidalverschiebung / Cubitalindex: 39% aller Flügel liegen im Mellifera-Bereich

Discoidalverschiebung / Hantelindex: 45% aller Flügel liegen im Mellifera-Bereich

Hantelindex / Cubitalindex: 81% aller Flügel liegen im Mellifera-Bereich.

Gesamtergebnis

Insgesamt betrachtet liegen, wenn man alle Werte zusammennimmt, nur 39% aller untersuchten Flügel im Standardbereich der für Mellifera zulässigen Werte. Somit liegt diese Probe sehr nahe an dem Ergebnis der vorherigen Probe. Die Vermischtheit der Braunelle ließ sich schon am optischen Gesamteindruck erkennen, wie die Fotos eindrucksvoll zeigen. Es herrschen breite graue Filzbinden vor; der Körperbau der Arbeiterinnen ist schlank, die Brustbehaarung hellgrau, dicht und kurz. Nach diesen Untersuchungen zeigt die Braunelle überwiegend Carnica-Charakter.

Zugriffe: 5832